Neutrale Beratung

Neutrale Beratung durch die Netzwerkpartner von BREMER MODERNISIEREN

Die Initiative BREMER MODERNISIEREN berät auf den Bremer Altbautagen vom 17. bis 19. Januar 2020 unabhängig zu Fragen und Hilfe bei der Hausmodernisierung

Als erste Anlaufstelle für Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer, die eine Sanierung oder einzelne Maßnahmen an ihrem Gebäude planen, dient BREMER MODERNISIEREN bzw. BREMERHAVENER MODERNISIEREN. Unter der Dachmarke vereinen sich neutrale und unabhängige Beratungsinstitutionen mit ihren Angeboten und Veranstaltungen in Bremen und Bremerhaven.

Auf den Altbautagen stellen diese am Gemeinschaftsstand von BREMER MODERNISIEREN ihre Angebote vor und helfen den Besucherinnen und Besuchern bei konkreten Fragen zu ihren Sanierungsvorhaben oder bei der Suche nach passenden Ansprechpartnern und Beratungsangeboten weiter.

Zu den Partnern gehören die gemeinnützige Klimaschutzagentur energiekonsens, der bauraum Bremen, die Bremer Umwelt Beratung, der Energieversorger swb, der Eigentümerverband Haus & Grund, BAB - die Förderbank, die Verbraucherzentrale Bremen, hanseWasser AG, das Präventionszentrum der Polizei Bremen sowie kom.fort, die Beratungsstelle für barrierefreies Bauen und Wohnen. Unterstützt wird das Netzwerk von der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau sowie der Kreishandwerkerschaft Bremen.

Die etablierten Beratungsstellen helfen den Hausbesitzer*innen auf verschiedene Weise, Modernisierungspläne in die Tat umzusetzen, indem sie die neutralen, herstellerunabhängigen Informationen zusammentragen, bewerten und in verständlicher Weise weitergeben – beispielsweise am Telefon, bei Vorträgen, in ihren stationären Kundencentern oder durch Beratungen vor Ort.

Die Fachleute am Stand von BREMER MODERNISIEREN informieren auf den Altbautagen 2020 in der Halle 7 auch zu aktuellen Fördermöglichkeiten, zum Beispiel von Wärmeschutzmaßnahmen. So bietet das Land Bremen ein eigenes Förderprogramm „Wärmeschutz im Wohngebäudebestand“ an, mit dem verschiedene Dämmmaßnahmen bezuschusst werden können. Auch energiekonsens hat hierzu ein neues Beratungsangebot geschaffen: die Dämmvisite.

Neu: Die Dämmvisite – der Kurz-Check Ihrer Gebäudehülle

Im Rahmen der etwa eineinhalbstündigen Dämmvisite ermittelt ein speziell geschulter, unabhängiger Energieberater das Potenzial für energetische Maßnahmen in Ihrem Haus. Mit einer Vor-Ort-Begehung und einem anschließenden persönlichen Gespräch werden Eigentümerinnen und Eigentümer bei der Planung einer Sanierung unterstützt.

Bei der Dämmvisite prüft der Experte die Gegebenheiten vor Ort und gibt eine Einschätzung dazu, wo eine energetische Modernisierung sinnvoll ist. Dafür analysiert er mögliche Dämmmaßnahmen im Haus – vom Keller über die Fassaden bis zum Dach. Im Anschluss erhalten die Eigentümer*innen einen Beratungsbogen mit den Ergebnissen und Handlungsempfehlungen. Neben allgemeinen Umsetzungstipps gibt es mit der Dämmvisite eine Übersicht über gängige Dämmstoffe, Hinweise zu rechtlichen und technischen Anforderungen sowie Angaben zur finanziellen Unterstützung für die Umsetzung der Dämmvorhaben durch Finanzierungsmöglichkeiten der KfW-Bank sowie das Förderprogramm „Wärmeschutz im Wohngebäudebestand“ des Landes Bremen.